Sie sind nicht angemeldet.

freedo

Fortgeschrittener

  • »freedo« ist männlich

Beiträge: 267

Registrierungsdatum: 7. Juli 2015

Wohnort: Niedersachsen

Typ: S124 E320

Baujahr: 1995

  • Nachricht senden

41

Freitag, 7. Juni 2019, 13:08

Eindeutig sind die weißen Blinker die richtige Wahl.


Würde ich auch so sehen!

Typ ohne Namen

Fortgeschrittener

  • »Typ ohne Namen« ist männlich
  • »Typ ohne Namen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 297

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2011

Wohnort: Wildeshausen/Bremen

Typ: E200 Diesel

Baujahr: 10/94

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

42

Freitag, 7. Juni 2019, 13:31

Nö noch zu spiegeleirig.
Das muss so, hab mir die extra neu gekauft, weil die Farbe bei den alten immer abbröckelt. :D
Die blauen Birnen fand ich immer sehr 2005, da kann ich mir ja gleich nen Avantgarde-Grill dazubestellen...
Dass es silberne gibt, hab ich noch garnicht gesehen, probier ich vielleicht mal aus.
Eigentlich sind mir aber die Blinker zu hell und SW zu dunkel. Dass die Blinker von vorne orange schimmern, mag ich eigentlich sogar.
Eindeutig sind die weißen Blinker die richtige Wahl.
Kannst ja mittels Folie zum US-Blinker umwandeln.
Folie kommt mir nicht in die Tüte, originale neue aus ebay.us hätte ich aber tatsächlich gerne mal. Aber bevor ich die 150 Tacken ausgebe, würde ich die gerne mal Probestecken. Vielleicht ergibt sich ja auf nem Treffen mal was.


Ungewöhnlich, oben raus haben die Tachos meist eher Voreilung.
Alle 5 meiner 200Ds hatten es genau umgekehrt: In der Mitte mit ~5-7 km/h Voreilung, bei Vollgas aber fast exakt wie GPS. Vielleicht sind die elektronischen Tachos da anders.
Mal im Ernst, interressant oder versehentlich teuer ist doch nur der Bereich von 30-100.
Da mal vergleichen.
Bei 50-100 zeigt der Tacho etwa 1 km/h zu wenig an, das geht noch. Hätte ich trotzdem gerne wieder wie früher.
Ob nun mit 160 oder 164 bist auf der freien Bahn eh nur ein rollendes Verkehrshindernis. :prost:
Sag das den Leuten, die dann immer vor mir einscheren und mir meinen mühsam erarbeiteten Schwung klauen! :D
Oder den ganzen 124er-Fahrern, die fast nie über 140 kommen, weil sie "den alten Wagen nicht so quälen" wollen, meiner kriegt wenigstens immer Feuer.

43

Freitag, 7. Juni 2019, 14:24

Tachonadel nen Millimeter weiter links neben der Markierung aufsetzen. Dann könnte es passen. Habe ich schon mal gemacht.....allerdings zeigte das Teil immer zuviel an (also habe ich die Nadel etwas rechts neben die Markierung gesetzt) :D

Typ ohne Namen

Fortgeschrittener

  • »Typ ohne Namen« ist männlich
  • »Typ ohne Namen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 297

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2011

Wohnort: Wildeshausen/Bremen

Typ: E200 Diesel

Baujahr: 10/94

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

44

Samstag, 8. Juni 2019, 01:36

Stimmt, danke für den Tipp.
Der Kilometerzähler ist per Zahnrad angetrieben, richtig? Dann kann man den ja eh nicht mit einstellen...
»Typ ohne Namen« hat folgende Datei angehängt:
  • Wetter Gude.jpg (298,05 kB - 25 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 08:15)

Mercedes22

Fortgeschrittener

  • »Mercedes22« ist männlich

Beiträge: 514

Registrierungsdatum: 8. Juni 2011

Wohnort: Siegen

Baujahr: 1988

  • Nachricht senden

45

Samstag, 8. Juni 2019, 09:06

Meinst du, dass er schneller oder langsamer zählt? Nein, das geht nicht. Den Stand kann man jedoch verstellen.

Gruß,
Lasse
W124 200D, Bj. 2/88, ca. 552.000 km, Impala/Creme, Jetzt mit 40 SA´s + orig. MB Wackeldackel unterwegs
W211 270CDI, Bj. 4/03, ca. 306.000 km, Cubanit/Kiesel

Typ ohne Namen

Fortgeschrittener

  • »Typ ohne Namen« ist männlich
  • »Typ ohne Namen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 297

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2011

Wohnort: Wildeshausen/Bremen

Typ: E200 Diesel

Baujahr: 10/94

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

46

Samstag, 8. Juni 2019, 11:14

Genau, das meinte ich. Dreht ja jetzt auch etwas zu langsam, da der 200D auf die 185er eingestellt ist.
Wobei, das sind auch nur 2%, seh ich grad.

Typ ohne Namen

Fortgeschrittener

  • »Typ ohne Namen« ist männlich
  • »Typ ohne Namen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 297

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2011

Wohnort: Wildeshausen/Bremen

Typ: E200 Diesel

Baujahr: 10/94

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

47

Montag, 12. August 2019, 02:03

Lang nichts geschrieben, wenig Zeit gehabt.
Die Querlenker hab ich nach Pfingsten eingebaut:

(Foto nach dem Einstellen)
Beim Einbau noch bemerkt, dass der Lenkzwischenhebel nach ziemlich genau einem Jahr und 35tkm schon wieder leichtes Spiel hat. War ein Lemförder-Teil.
Ich hatte mich dann für die Einstellung etwas eingelesen, da ich die Möglichkeit versprochen bekommen habe, es selber zu machen: Hinten ordentlich Vorspur, Vorne auch etwas, und viel Sturz. Nachlauf rechts etwas mehr als links, um die üblichen Straßenneigungen auszugleichen. Sah dann am Ende so aus:

Hinten jeweils 40 Winkelminuten Vorspur pro Seite, macht 1°20' Gesamtvorspur (0°35' lt. WIS erlaubt, max. 30 pro Seite!)

Das Ergebnis war dann auch sehr durchwachsen: Kurvenlage wirklich phänomenal, Geradeauslauf auf ebener Strecke auch gut, Lenkrad stand gerade.
Aber: Der Wagen versetzt hinten bei einseitig überfahrenen Gullideckeln etc. sehr stark, liegt wohl an der zu starken Vorspur hinten. Bei Nässe ist das wirklich sehr krass, das Heck verhält sich dann ziemlich bockig.
Zudem läuft der Hobel extrem Straßenneigungen und Seitenwind hinterher. Besonders blöd bei Autobahnbaustellen, wo man auf die andere Fahrbahn muss. Das hat übrigens nichts mit der Vorspur hinten zu tun, einen Test mit starker Nachspur kam zum selben Ergebnis. (Stellung der Spurstangen hinten vorher markiert) Vielleicht liegt es am Sturz vorne, vielleicht aber auch an irgendwas ganz anderem.

Das Schwimmen an der Hinterachse ist natürlich auch immer noch da, ich werd langsam verrückt. Nächster Halt ist wohl Hinterachse ausbauen und alles prüfen. Naja, muss ja eh nochmal raus um nen vernünftigen Lackaufbau über der Achse zu machen.


Danach kam leider die Prüfungsphase, der Dieseldurchsatz kam viel zu kurz. Zwischendurch noch die Viertelmillion voll gemacht:

Und währenddessen noch ein rettbares Lederlenkrad für 20€ abgestaubt:

Lederpflege bestelle ich noch.
Schaltknüppel hatte ich auch ein paar da:

Momentan ist die Ledervariante drin (hab ich so günstig gekauft, wer schneidet sowas ab?!), den normalen Schaltsack hab ich mit einem Kabelbinder auf der Rückseite befestigt, für ein Provisorium ganz gut.
Der neue Plasteknauf ist schnell wieder rausgeflogen, weil er lang ist und die Schaltwege damit verlängert (Gerade die kurzen Schaltwege mag ich an den späten 124ern). Dazu fühlt sich Leder beim Schaltknauf doch ziemlich gut an und hat nur Vorteile. Beim Lenkrad hat Leder ja auch Nachteile, z.B. die kratzenden Nähte in den Ecken, wenn man mit dem Finger reinlangt und schnell kurbeln will.

Einen Halter für die Verstärker des Soundsystems habe ich auch gefunden, jetzt fliegen die nicht mehr im Kofferraum rum.

Achja: Ich habe mit dem Wagen jetzt mehr als 100tkm zurückgelegt. Wird mal Zeit, die Vorbesitzer zu besuchen. Am 20.08. hab ich ihn 3 Jahre.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Typ ohne Namen« (12. August 2019, 02:10)


Typ ohne Namen

Fortgeschrittener

  • »Typ ohne Namen« ist männlich
  • »Typ ohne Namen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 297

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2011

Wohnort: Wildeshausen/Bremen

Typ: E200 Diesel

Baujahr: 10/94

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

48

Mittwoch, 14. August 2019, 03:04

Der Vollständigkeit halber muss ich hier noch nen kurzen Reisbericht einschieben:
Nach den Prüfungen musste ja irgendwie der Dieseldurchsatz wieder auf Kurs kommen, es sollte eigentlich nur für ein Wochenende nach Kattowitz gehen.
Am Abreisetag noch vorsichtshalber Pässe und Dokumente fürs Auto eingepackt, schließlich ist die ukrainische Grenze nicht weit...
Polnische Autobahn bei Nacht, immer wieder toll:

Das gebuchte Hostel in Kattowitz war nicht so dolle, also Geld zurück verlangt und weiter nach Krakau, um 2 Uhr nachts.
Schnell in der Altstadt was mit 24/7 Rezeption für wenig Geld und 2 Tage gebucht, erstmal schlafen.
Bilder von Krakau erspare ich euch, gibts ja zur Genüge bei Google.
Einen Tag lang gut gehen lassen mit günstigem Bier und günstigen Kippen, am nächsten Tag sollte es weiter in die Ukraine gehen.
Polnische Autobahn bei Tag:

Als Grenzübergang nahmen wir wieder Budomierz, der ist etwa 20km nördlich vom Hauptübergang(der an der Autobahn) und hat bei Google deutlich bessere Bewertungen + angeblich weniger Wartezeit.
Dafür bekommt man dann auf ukrainischer Seite 20km grobe Schotterpiste:

In Lemberg (oder Lviv, wie man mag) für etwa 12€ pro Nacht und Nase ins Hotel eingebucht, an der Hotelbar gibts rund um die Uhr für 80ct einen halben Liter Weizen. Also gleich noch ne Nacht dazu gebucht.
Abends bei köstlichem Steak (kostet da ja fast nichts) und gutem Bier gut gehen lassen, am nächsten Tag dann ne Tagestour in den Nationalpark Skoler Beskiden, ganz nett da:


Vom Kamjanka nach Sukil wurde die Piste schlagartig schlechter, es musste ein Fluss durchfahren werden:

Nach weiteren 800m mussten wir doch aufgeben, zu wenig Bodenfreiheit und der Stahl-Unterfahrschutz fehlt auch noch:

Ukrainische Fernstraße, laut Wikipedia 2005 bis 2008 ausgebaut:

Am Straßenrand sieht man immer wieder Parkplätze mit solchen Auffahrrampen, auf denen man sein Auto checken kann:

Nur der Auspuff hat in dem Park nen Kratzer bekommen.
So richtig üble Straßen wie letztes Jahr hatten wir dieses Mal nicht, die schlimmsten waren damals irgendwo zwischen Ternopil und der moldawischen Grenze...
Am letzen Tag dann der Gewaltmarsch von Lemberg nach Wildeshausen. 18 Stunden Fahrt, davon 3 an der Grenze gewartet. Wir wollten auf der Rücktour nämlich den Haupt-Grenzübergang an der Autobahn ausprobieren, nicht zu empfehlen.


Mercedes22

Fortgeschrittener

  • »Mercedes22« ist männlich

Beiträge: 514

Registrierungsdatum: 8. Juni 2011

Wohnort: Siegen

Baujahr: 1988

  • Nachricht senden

49

Mittwoch, 14. August 2019, 09:07

140 km/h? Wart ihr auf der Flucht? :D

Schöner Bericht. U-Schutz habe ich auch nicht, dafür halt hoch wie ein Bus. Danke auch für die Erfahrungen mit den Grenzübergängen. Habe ich in Albanien/Mazedonien/Bosnien/Kroatien auch so erlebt, die kleinen sind besser. Gut, in einigen von diesen Ländern gab es auch schlicht keine Autobahn^^ Und man wundert sich schon, wenn auf der Karte rot eingezeichnete Hauptverkehrsstraßen (in D Bundesstraße) auf einmal eigentlich nur einspurig zu benutzende Schotterpisten am Abhang ohne Leitplanke sind.
Aber das macht ja auch den Reiz aus...

Gute Fahrt weiterhin und Gruß,
Lasse
W124 200D, Bj. 2/88, ca. 552.000 km, Impala/Creme, Jetzt mit 40 SA´s + orig. MB Wackeldackel unterwegs
W211 270CDI, Bj. 4/03, ca. 306.000 km, Cubanit/Kiesel

freedo

Fortgeschrittener

  • »freedo« ist männlich

Beiträge: 267

Registrierungsdatum: 7. Juli 2015

Wohnort: Niedersachsen

Typ: S124 E320

Baujahr: 1995

  • Nachricht senden

50

Mittwoch, 14. August 2019, 23:27

Klasse Bericht!

Typ ohne Namen

Fortgeschrittener

  • »Typ ohne Namen« ist männlich
  • »Typ ohne Namen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 297

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2011

Wohnort: Wildeshausen/Bremen

Typ: E200 Diesel

Baujahr: 10/94

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

51

Mittwoch, 21. August 2019, 01:45

140 ist eigentlich meine normale Reisegeschwindigkeit, das ist ein guter Kompromiss aus Verbrauch und Kilometer schrubben. Auf Reisen und längeren Fahrten mit Beifahrern steht der Tempomat auch eigentlich immer auf 140. (Bei dem Polen-Nacht-Foto war grad auf 110 begrenzt...) Wenn ich allein im Auto sitze, gibts aber meistens Vmax.
Liegt deiner eigentlich höher als Serie? Ansonsten ging es ja nur zur Mopf 0,5 einen(?) Zentimeter runter. Meiner sollte ziemlich genau auf Serienhöhe liegen, die Sachs-Federn nach Punktekatalog haben gut gepasst. Steht vollgetankt auch exakt gerade.
Nur leider reist man ja immer mit Gepäck und 3 Personen plus Kühlbox (voller pfandfreier Dosencola), da hängt der Hintern ziemlich durch. Ich beneide dich wirklich um deine Niveauregulierung... :D


Wollte eigentlich am 20.08. einen Beitrag zum 3-jährigen Jubiläum schreiben, stand aber zu lang in der Werkstatt blöd rum, nu isses der 21. :(
Dafür hab ich mit dem Vorbesitzer telefoniert, der hat sich gefreut.
Gefahren über 3 Jahre: 103 806 km -> Schnitt 34 602 km
Gefahren letztes Jahr: 37 576

Ölwechsel hab ich zur Feier des Tages gemacht, waren auch schon wieder 15tkm rum...
Die Reifen wollte ich bei der Gelegenheit von vorne nach hinten wechseln, da bot sich mir folgendes Bild: (der linke war vorn, der rechte hinten)

Die Reifen sind 10tkm alt, die hinteren fast an der Verschleißgrenze. Dass ich das mit der Vorspur hinten übertrieben hatte, wusste ich ja. Aber dass ich es "ich-fahr-neue-Reifen-in-10tkm-platt"-übertrieben habe, war mir neu. :whistling:
Trotzdem von vorne nach hinten getauscht und erstmal die Spur entschärft, damit das andere Paar nicht auch gleich übern Jordan ist. Das Ganze natürlich nur über den dicken Daumen gepeilt, ich habe einfach über die Felgenhörner gepeilt und die in eine Flucht zum Vorderrad gestellt. Hat ganz gut geklappt, als Provisorium reichts. Irgendwann soll ja eh noch die HA raus und dann wird neu vermessen.

Morgen gehts zum Karosseriebauer, ich hab eben schon die Stoßstange und das Saccobrett ab- und Kafferraumverkleidungen + Rückbank ausgebaut. Das Antennenloch habe ich nochmal etwas geschliffen: Die kleinen Rostkrater gingen erst teilweise weg. wurden dann aber an einer anderen Stelle immer mehr und größer -> ist durch, kommt von der anderen Seite. Ein perfektes Antennenloch hatte ich 2014 schon aus einem Schlachter geschnitten, gebe ich morgen mit.
Eine andere unscheinbare Stelle lasse ich auch noch machen: Direkt über der Stoßstange hat sich Rost am Seitenteil hochgefressen, kommt wohl aus der Falz und wurde schonmal übergespachtelt.
Ab morgen dann also für ein paar Tage mit dem hier unterwegs.

mbfahrer

Fortgeschrittener

  • »mbfahrer« ist männlich

Beiträge: 358

Registrierungsdatum: 6. Juli 2010

Typ: 300TDT, 300D T, W210-Diesel, 320TE, 124-lang

  • Nachricht senden

52

Mittwoch, 21. August 2019, 05:55

puuh, du reisst was runter. Die km bekomme ich mit meinem Dienstauto nicht hin.
Ich schau immer mal wieder rein weil ich auch einen 124-Diesel in almadin habe.
Steht aber seit dem Kauf in 2015 noch immer mit den KSZ-Kennzeichen rum - jetzt dank Lasse klimatechnisch etwas aufgerüstet(darf ich das hier schreiben?;) ) - wird nächstes Jahr zum 30jährigen zeitig ausprobiert und angemeldet.
Ein 300D in Mopf1 - ist einfach eine schöne Farbe.
So ein Alletage-200D ist aber reizvoll, hab aber aus Powerperformancegründen mal meinen 200TD verkauft :D

Eure Werkstattkarre hat auch was - ich bin für erhalten!
Gruss,
Andreas

Typ ohne Namen

Fortgeschrittener

  • »Typ ohne Namen« ist männlich
  • »Typ ohne Namen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 297

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2011

Wohnort: Wildeshausen/Bremen

Typ: E200 Diesel

Baujahr: 10/94

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

53

Donnerstag, 22. August 2019, 23:39

Gestern das Auto abgegeben, mit viel Vitamin B beim Hinterhofkarosseriebauer. Er wollte 300 haben für Radlauf, Antennenloch und die Falz über der Stoßstange. Ich habe auf 400 erhöht und verlangt, dass ich damit nie wieder Ärger habe, der gute Mann versprach mir "Deutsches Wertarbeit".
Heute mal wieder auf den Hof gelatscht, sah so aus:

Die Stelle über der Stoßstange, will er auch komplett rausschneiden. "Ist wie Krebs, kommt sonst immer wieder hoch":


Morgen vormittag werd ich wieder kurz vorbeigucken, vielleicht seh ich ja mal nen Radlauf von innen. Der Werkstattbesitzer aus Bremen will dem Typen morgen auch noch nen Besuch abstatten und ihm auf die Finger gucken. Der bringt seine Kundenautos auch immer da hin, deswegen vielleicht der Preis.

54

Donnerstag, 22. August 2019, 23:46

Heute mal wieder auf den Hof gelatscht, sah so aus:


Oha...der wird doch nicht etwa das Rep.-Blech über den alten Rotz drüberjagen :thumbdown: ...sieht etwas danach aus.....oder warum hat er den Schweißbereich blank gemacht und den knusprigen Radlauf nicht rausgetrennt :D

Typ ohne Namen

Fortgeschrittener

  • »Typ ohne Namen« ist männlich
  • »Typ ohne Namen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 297

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2011

Wohnort: Wildeshausen/Bremen

Typ: E200 Diesel

Baujahr: 10/94

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

55

Gestern, 00:15

Stimmt, hatte mich schon gefragt, was das soll. Wobei er das Antennenloch ja vielleicht auch schon vorm ansetzen der Flex so großflächig angeschliffen hat. Vielleicht zum anzeichnen? (Bleche vorher anpassen -> schneller?) ?(
Er hatte zumindest vorher gesagt, dass er den Radlauf komplett rausschneidet. Hat auch extra die Schwellerverkleidung demontiert, die ich vergessen hatte, weil er es bis unten raustrennen wollte.
Bin mal gespannt auf morgen.

LUPOrghini

Anfänger

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 14. Mai 2017

  • Nachricht senden

56

Gestern, 08:00

Das ist einfach großflächig blank geschliffen damit er zum einen sieht ob es an den Stellen gesundes Blech ist und zum anderen benötigt er blankes Blech zum schweißen. Sieht bisher super vorbereitet aus! :daumen:

Typ ohne Namen

Fortgeschrittener

  • »Typ ohne Namen« ist männlich
  • »Typ ohne Namen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 297

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2011

Wohnort: Wildeshausen/Bremen

Typ: E200 Diesel

Baujahr: 10/94

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

57

Gestern, 19:56

Hab ihn eben noch erwischt und gefragt: Er schneidet alles raus.
Hatte vormittags auch schon gesehen, dass beim Antennenloch auf jeden Fall vor dem Ansetzen der Flex geschliffen wurde, die Kanten waren noch scharf und hatten Ausfransungen.
Momentan ist wohl ein Mitarbeiter krank, geht erst Montag weiter. Pressiert ja nicht, hab ja schönen Ersatz. Mopf0 gefällt mir immer besser, ist halt ein ganz anderes Auto als ein Mopf2.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Mitglied

ladenfranz

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Benutzername: Kennwort:

Registrieren Kennwort vergessen?