Sie sind nicht angemeldet.

Typ ohne Namen

Fortgeschrittener

  • »Typ ohne Namen« ist männlich

Beiträge: 311

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2011

Wohnort: Wildeshausen/Bremen

Typ: E200 Diesel

Baujahr: 10/94

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 8. September 2019, 15:56

Das Lager des Umlenkhebels war schuld!
Jetzt fährt die Karre wie sie soll, auf ebener Strecke stur geradeaus, lenkt sehr präzise und leicht, Kurvenlage auch toll. Autobahntest steht noch aus, nächste Woche irgendwann.
Im Grunde habe ich jetzt aber das Fahrverhalten, das ich mir immer zurückgewünscht habe, seit ich von 2011 bis 2013 mal einen gut eingestellten 124 besessen habe. Besser noch, denn das Auto damals hatte keine überholten Achsen und fuhr sich nicht so knackig und präzise.
Einziger Wermutstropfen: Das Lenkrad steht minimal schief nach rechts. Erklären kann ich mir das nicht, vor allem wurde nach Lenkrad eingestellt und nicht nach Lenkgetriebe. (Lenkrad sitzt auf der Markierung!)
Kann man aber ja easy selber beheben: Einfach beide Spurstangen in die selbe Richtung drehen (Vorher markieren und links genauso viel drehen wie rechts!)

Also: Ab nach Nienburg! Der Preis ist auch mehr als fair!


Mal etwas OT zum Umlenkhebel:
Scheinbar kann Lemförder hier auch keine Qualität mehr liefern. Der letzte Woche bestellte und gelieferte Reparatursatz drehte sich schlicht nicht im Lager. Eher drehte sich das gesamte Lager (mit beiden Teilen) in dem Metallrohr, in dem es eingedrückt wurde. Die Lagesitze drehten sich also mit und die Lenkung wird sehr schwergängig. Ganz normal mit 150NM angezogen und ausgebaut funktionieren die Lager auch.
Ich vermute, dass der Innenteil des Lagers hier einfach zu kurz geraten ist. Wenn man die Schraube dann mit 150NM anknallt und die Hülsen zusammendrückt, berühren sie sich in der Mitte anscheinend nicht und liegen deswegen auf den Lagersitzen auf.
Hier mal ein Vergleichsfoto zwischen dem Teil von letzter Woche (links) und einem gebrauchtem Lager von 2016 (rechts):

Auf dem Foto nicht so gut zu erkennen wie in real: Der Innenteil ist ganz anders gefertigt, die Oberfläche ist jetzt extrem rauh und früher war sie glatt. Einen Messschieber hatte ich grad nicht zur Hand. Wäre aber interessant zu wissen, ob die neue Version wirklich zu kurz ist.
Dass Lemförder auch da Probleme hat, ist extrem schade. Vor allem, weil es den Reparatursatz seit neuestem auch nicht mehr bei Mercedes gibt. Ich hatte zum Glück noch einen alten spielfreien hier liegen.

Vielleicht hilft es jemandem: Die Gleitlager an sich haben im EPC keine Teilenummer, es stehen aber Nummern auf den LF-Teilen ,die man geliefert bekommt. Die alte Version von 2016 hat eine 126er Nummer mit ausradiertem Stern, die neue eine 124er Nummer ohne Stern oder Schleifstelle.
Jedenfalls ist die 126er Nummer tatsächlich lieferbar für 12,15€ als "Gummigleitlager". Ist die A 126 463 00 66 .

koesek

Fortgeschrittener

  • »koesek« ist männlich
  • »koesek« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 263

Registrierungsdatum: 17. Juni 2011

Wohnort: Nordwestdeutsche Tiefebene

Typ: 124088

Typ: 124082

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 10. September 2019, 10:37

Moin,

gestern wurde der Rep-Satz von Lemförder eingebaut. Die Lager ließen sich ohne Gewalt einbauen. Leider zeigt sich keine Änderung, nachdem nun Spur-/Lenkstangen, Lenkhebellagerung und Querlenker neu sind. Also setze ich nun alle Hoffnung auf die qualifizierte Achsvermessung und -einstellung.

LG
koesek
124.088
124.082

Social Bookmarks

Benutzername: Kennwort:

Registrieren Kennwort vergessen?