Sie sind nicht angemeldet.

0815

Profi

  • »0815« ist männlich

Beiträge: 652

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2012

  • Nachricht senden

41

Donnerstag, 5. März 2020, 14:32

Messungen von unterschiedlichen Tagen, Monaten oder gar Jahren sind nicht zu vergleichen.

Wenns bei einer Messung trocken und warm ist, bei der anderen kalt und nass, dann blockierts vie früher. Dementsprechend der Wert viel niedriger.
Wenn ich aber ein Protokoll habe, bei dem die Hinterachse auf gleichem Niveau oder gar mehr bremst als die VA, dann sollte mir das zu denken geben.

ATE war früher sicher mal gut, ich nehme mittlerweile am liebsten TRW oder Brembo. Ansonsten kommt grundsätzlich nichts an die OEM ran, wobei die nun auch nicht mehr so gut sind wie früher...

  • »mawi2006« ist männlich
  • »mawi2006« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 058

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2012

Wohnort: Berlin

Typ: 260E Bj.90 mit BRC Just

Typ: 300CE Bj.92 mit Elpigas Voila+

Baujahr: 1990

Baujahr: 1992

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

42

Mittwoch, 11. März 2020, 21:17

So, heute habe ich neue Pagid Bremsbeläge verbaut, die sind schon abWerk richtig angeschrägt über ca 1-2 cm. Leider ohne Besserung, gefühlt fast noch schlimmer.

  • »mawi2006« ist männlich
  • »mawi2006« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 058

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2012

Wohnort: Berlin

Typ: 260E Bj.90 mit BRC Just

Typ: 300CE Bj.92 mit Elpigas Voila+

Baujahr: 1990

Baujahr: 1992

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

43

Freitag, 31. Juli 2020, 00:21

Wichtiges Update, bitte nicht steinigen:

Es ist nun klar geworden, dass es reiner Zufall war, dass das Quietschen mit dem Wechsel der Schieben und Beläge einher ging, es ist jetzt klar, es kommt von den hinteren Bremsen. Die Beläge waren auf der linken Seite ungleichmäßig abgenutzt, einer sogar keilförmig. Neue Beläge haben für 2-3 Tage das Quietschen komplett verschwinden lassen, dann trat es wieder auf. Im Zusammenhang fiel mir dann ein, dass ich die hinteren Bremssättel mal privat von Bekannten hatte revidieren lassen. Stellt sich nun die Frage, wie gehts weiter. Neuer Versuch, die Sättel selbst aufzuarbeiten (haben die Jungs damals eventuell was falsch gemacht oder hätte man die Sättel nicht mehr überholen dürfen, was kann da ein KO-Kriterium sein?) oder neue kaufen. Und wenn kaufen, darf man den billigen Angeboten trauen oder muss man da zu teuren Sätteln mit Pfand greifen? Da gbit es ja schon echt gewaltige Unterschiede im Preis.

Willi

Schüler

  • »Willi« ist männlich

Beiträge: 105

Registrierungsdatum: 18. Juli 2011

Typ: W201 M102.985

Typ: W124 M102.982

Baujahr: 1990

Baujahr: 1992

  • Nachricht senden

44

Freitag, 31. Juli 2020, 09:19

Wenn Du keine zwei linken Hände hast, kannst Du das auch selbst machen.
Dichtsatz gibt es beim freundlichen für einen schmalen Taler, ggf. im Netz direkt von ATE.
Kolben raus, neuen Quadring rein, neue Staubmanschette drauf.

Bzgl. Keramik Belägen: interessant was da für Thesen aufgestellt werden mit der Bremsverteilung, aber ich persönlich kann keine Nachteile feststellen. Eher nur Vorteile, gerade weil die Beläge im warmen bissiger sind als Serie.
Auf dem W124 fahre ich rundum ATE Scheiben und Beläge, jedoch nur vorne die Keramik. Auf dem grünen Renner hinten ATE, vorne Originale Scheibe mit Greenstuff.
Kurven werden mit Vollgas angefahren, scharf gebremst und dann durch die Kurve. Gut, beim grünen bremst man dank Semis eher weniger. :whistling:

Gruß Willi

  • »mawi2006« ist männlich
  • »mawi2006« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 058

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2012

Wohnort: Berlin

Typ: 260E Bj.90 mit BRC Just

Typ: 300CE Bj.92 mit Elpigas Voila+

Baujahr: 1990

Baujahr: 1992

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

45

Freitag, 31. Juli 2020, 19:13

Ich schraube schon selbst alles, was ich mir zutraue, hatte nur Bedenken, dass irgendwas in der Kolbenführung bzw auch in der Bremsbelagführung verschleißen könnte, was eine Revision ausschließt.
Irgendwo hatte ich mal was gelesen von eine Lehre beim Einsetzen der Kolben, hat mein Bekannter damals die Kolben vielleicht verdreht eingesetzt und kann daher dass Quietschen und ungleichmäßige Abfahren resultieren?

  • »fusimator« ist männlich

Beiträge: 766

Registrierungsdatum: 22. März 2011

Wohnort: Görlitz

Typ: E280T 5Gang-Automatik

Typ: 230TE Bonanzamatik

Baujahr: 1994

Baujahr: 1992

  • Nachricht senden

46

Freitag, 31. Juli 2020, 22:33

Hallo Mawi,

hier die Erklärung zur definierten Lage der Bremskolben. Hinten beim 124er ist das Verdrehen aus der korrekten Lage durch das Halteblech, welches auf dem Bremskolben sitzt.

Zitat

Quietschen und Belagverschleiß: Wird ein Bremsbelag zum Bremsen auf die Bremsscheibe gedrückt, entsteht durch die Drehbewegung der Scheibe, sowie dem Auflagerpunkt des Bremsbelages ein Kippmoment. Das leichte Abkippen der Bremsbacken sorgt dafür, dass die Anpresskraft auf der Einlaufseite der Scheibe größer ist als auf der Auslaufseite. Man könnte auch sagen, der Belag zieht sich einseitig in die Scheibe. Die Folge ist ein ungleichmäßiger Verschleiß (von der Einlauf- zur Auslaufseite) des Belages und – immer mal wieder- ein quietschendes Geräusch, da die Beläge durch das Abkippen zum Schwingen angeregt werden. Sehr wirksam um beide Probleme zu beheben, ist es den Druckpunkt der Bremskolben mehr auf die Auslaufseite der Scheibe zu verlegen. Die Stirnflächen der Bremskolben werden daher auf der Einlaufseite ausgespart. Diese Aussparrung, die wir als „20° Stellung“ [..] (Britische Patentanmeldung 867 785 von AP, 1957) ist deshalb in ihrer Lage immer beizubehalten und zu überprüfen. Die [...] Scheibenbremse ist somit folglich auf die sich immer vorwärts drehenden Räder abgestimmt. Maßnahme Nummer „Zwei“ ist ein Zwischenelement zwischen Bremsbelag und Bremskolben. Der Bremsbelag kann auf der Rückseite des Zwischenbleches (0,75mm Dicke) gleiten und sich klemmfrei einstellen. Ohne dieses Blech, wird sich der harte Rand des Bremskolben, in die Trägerplatte des Bremsbelags einarbeiten und den Bremsbelag verklemmen. Ein Effekt der die Neigung zum Quietschen vergrößert

Quelle: https://www.alt-opel.eu/clubzeitung207/G…ibenbremsen.pdf

W124 Bremssattel HA:
Gruß
Uwe

mallnoch

Meister

  • »mallnoch« ist männlich

Beiträge: 2 940

Registrierungsdatum: 17. Oktober 2013

Wohnort: Bremen

Typ: Limo 300E in Farbe 122

Typ: 230TE (Upgrade 300TE) in Farbe 122,

Typ: als Reserve: Coupe 300E in Farbe 735, 280TE in Farbe 199, 230TE in Farbe 172

  • Nachricht senden

47

Freitag, 31. Juli 2020, 22:34

Ich hab bisher nur 4 vordere Sättel überholt.

Hat der Kolben riefen ist er Schrott.

Aber das Bremsfett am Kolben ist meist nur angebacken und Hart.

Bremse innen reinigen
Kolben reinigen und mit dem Spezial Bremsfett einreiben.
Den Dichtring tauschen und mit dem Fett einreiben.

Dichtung über Kolben ziehen und zusammen einsetzen.

"Schutzblech" vorne montieren

Fertig.

Hinten sind es eben 2 Kolben.

Mein 230TE 3,0 in Farbe 122 fährt ganz prima damit, und Brems auch super.
Der TÜV hatte auch nix bei der HU auszusetzen.

Bevor man das alles zerlegt kann man die ganze Bremse Sandstrahlen und mit Rostegal streichen.
Das Rostegal ist einiger Resistent gegen das Bremsfett.
Bei Sattelreinigen neue Entlüftungsschraube und Bremsleitung lösen.
Da ist kein Versteck im Sattel drin.
Man kann durchschauen vom Sattel zur Entlüftungsschraube und Bremsschlauchanschluss.
Guter alter einfacher Maschinenbau ist das, kann man so sagen.

Diesen Führungsbolzen Von Sattel an Zange zu tauschen kann manchmal Wunder bewirken.
Bei mir hat der neue Bolzen weniger gewackelt wie der alte.
Das ist eben vorne, hinten gibt es diesen Bolzen nicht.
Limo 300E LPG

  • »mawi2006« ist männlich
  • »mawi2006« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 058

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2012

Wohnort: Berlin

Typ: 260E Bj.90 mit BRC Just

Typ: 300CE Bj.92 mit Elpigas Voila+

Baujahr: 1990

Baujahr: 1992

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

48

Gestern, 22:43

Habe es noch mal geprüft, die Jungs haben damals wohl die Bremskoben hinten irgendwie reingeworfen, zumindestens waren alle Kolben verdreht. Habe die mal alle nach Augenmaß auf die 20° Stellung gedreht, bisher kaum noch Quietschen vorhanden.


Und Danke fürs Ändern des Thementitels !

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Benutzername: Kennwort:

Registrieren Kennwort vergessen?