Sie sind nicht angemeldet.

Mexicaner

Fortgeschrittener

Beiträge: 292

Registrierungsdatum: 31. Mai 2020

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 4. November 2021, 08:56

Beim Lösen der Mutter muss ja nicht das Lenkradschloss aktiviert sein. Einfach Zündschlüssel rein und lösen. Dann überlebt auch das Lenkradschloss. Mann könnte oder sollte sogar einen dicken Lappen zwischen Holz und Lenkrad dazwischen tun.
Ein gebrauchtes Lederlenkrad ist immer so eine Sache. Da lässt man sich besser das Originale mit neuem Leder bespannen. Obendrein ist es dann meistens noch etwas weicher.
Ansonsten ist so ein Lederlenkrad griffiger und somit schon schöner.
So wirklich habe ich ein Lederlenkrad noch nicht vermisst. Bin trotzdem bei Einem am Überlegen.
So einiges mit 4- und 6-Zylinder zw. 1987-1989

Beiträge: 1 107

Registrierungsdatum: 29. September 2014

Typ: c124 300ce

Typ: s124 300d

Typ: vw lt28

Baujahr: 1992

Baujahr: 1988

Baujahr: 1980

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

22

Freitag, 5. November 2021, 06:52

Vermisst vielleicht nicht, aber meine haben beider Leder und tauschen würde ich das niemals :daumen:

BayerMUC

Schüler

  • »BayerMUC« ist männlich
  • »BayerMUC« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 96

Registrierungsdatum: 19. Juni 2020

Wohnort: München Nord

Typ: W124 230 CE

Baujahr: 1990-07-27

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 23. Dezember 2021, 16:13

letzte Ausfahrt 2021 und Seasons Greetings

Hallo zusammen,

heute habe ich das Coupe bei trockenem, fast sonnigen Wetter wohl das letzte Mal für dieses Jahr bewegt. Es sind keine Winterreifen drauf, und bei Schnee und Salz will ich eh nicht fahren.

Zeit für eine kurze Bilanz:
Im Besitz seit Februar, kam der Wagen erst am 10. August nach umfangreichen Mängelbeseitigungen und §21 Abnahme auf die Straße. Seither habe ich selbst noch einiges an Wartungsstau beseitigt und dabei haben mir die Tips aus dem Forum immer sehr geholfen - danke an die Community :thumbsup:
Auch wenn es Zeit und Geld gekostet hat: Ich bereue es nicht, mir einen Holländer gekauft zu haben. Die Substanz ist gut, wer weiß wie viele km ich in Deutschland noch geschrubbt hätte, bis ich einen Blue Label wie diesen gefunden hätte :whistling:

index.php?page=Attachment&attachmentID=53070 index.php?page=Attachment&attachmentID=53071 index.php?page=Attachment&attachmentID=53072

Bei der keinen Ausfahrt heute habe ich es wieder genossen, mit dem Coupe dahinzugleiten. Das Fahrgefühl ist um einiges besser als in meinem ehemaligen W201, das Raumgefühl sowieso nochmal ein ganz anderes. Ich hatte den Baby-Benz sehr gerne, er war ja auch 9 Jahre bei mir, doch ich weine ihm keine Träne nach - weiß ich ihn doch in guten Händen.

Wenn es wieder wärmer wird, liegt hier schon ein Kühlergrill und wartet auf den Einbau. Der aktuelle Grill ist wohl nicht original und es gibt einige optische Macken, die mich zunehmend stören ... dann steht im Frühling eine Lackaufbereitung an und der Innenraum soll auch wieder schick werden. Kennt jemand den Sattlershop und kann mir ggf. sagen, ob das Klick hier Stoff Blau mit dem MB Farbcode 065 ist?

Ich wünsche allen Mitlesern schöne Weihnachten und ein gutes neues Jahr, bei bester Gesundheit und Freude am Stern.

Viele Grüße

24

Donnerstag, 23. Dezember 2021, 18:00

Kennt jemand den Sattlershop und kann mir ggf. sagen, ob das Klick hier Stoff Blau mit dem MB Farbcode 065 ist?


Du brauchst laut deiner Datenkarte Blau 062!
Und das ist der Stoff Fries Blau, den du verlinkt hast.
Hatte vor ner Weile mit der netten Telefondame vom Sattlershop wegen genau diesem Stoff telefoniert. Kostet der Meter x 1,4 Meter so ca..90€ plus Porto. Reste für ne einzelne Wange hatten sie damals nicht mehr da.
Falls du Stoff blau Fries bestellst, können wir uns den teilen. Der Meter reicht für 4-5 Fahrersitzwangen. Bedenke aber, dass das nur der blanke Stoff ohne Unterstoff ist! Den Unterstoff braucht man eigentlich auch, sonst hält so eine Wange nicht so lange.

Schöne Tage wünsche ich dir
LG

BayerMUC

Schüler

  • »BayerMUC« ist männlich
  • »BayerMUC« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 96

Registrierungsdatum: 19. Juni 2020

Wohnort: München Nord

Typ: W124 230 CE

Baujahr: 1990-07-27

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 23. Dezember 2021, 20:41

Hallo Rentnerdaimler,

danke für den Hinweis und die Korrektur - na klar ist es 062. Sollte ich nächstes Jahr da mal was kaufen wollen, sage ich Dir gerne vorher Bescheid.

Viele Grüße

BayerMUC

Schüler

  • »BayerMUC« ist männlich
  • »BayerMUC« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 96

Registrierungsdatum: 19. Juni 2020

Wohnort: München Nord

Typ: W124 230 CE

Baujahr: 1990-07-27

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 27. März 2022, 01:20

Blue Label [230CE] – Windabweiser „gone with the wind“

Hallo zusammen,

bei einer der letzten Ausfahrten dachte ich mir: Ganz schön laut mit offenem Schiebedach. Das war in meinem 190er nicht so. Da fiel mir auf: Windabweiser = Fehlanzeige. Haltet mich für dämlich, doch auf den ersten 1000 km hatte ich das nicht bemerkt.

index.php?page=Attachment&attachmentID=53701

Bestandsaufnahme ergab: Wartungsstau auch unter dem Schiebedach, hier hatte sich aufgrund mangelnder Schmierung wahrscheinlich mal der Windabweiser nicht herunterdrücken lassen und war gebrochen, wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass der Schiebedachmotor es schafft, den Windabweiser zu zerstören. Ich glaube eher, der ist mit roher Gewalt entfernt worden. Die Reste steckten noch in den Lagern, die beiden Hebel / Heber an der Seite waren irgendwie fixiert, damit sie sich nicht bewegen konnten. Alles auch schmutzig, einfach grausam.

index.php?page=Attachment&attachmentID=53702

Also erst mal Reparaturanleitungen im Netz recherchiert, Teile bestellt (dabei aufgrund der Preise schwer geschluckt!) und gestern hatte ich dann die Zeit und die Muse, mich darum zu kümmern.
Im Prinzip funktioniert das so: Der Windabweiser ist ein Stück Metall mit Plastiklippe (gelagert links und rechts sowie in der Mitte), der mittels Federn links und rechts unter gewisser Spannung gehalten wird. Geht nun das Dach auf, klappt der Abweiser durch die Federkraft nach oben. Links und rechts sind kleine Hebel angebracht, die seitlich im Dach eingeklipst sind. Fährt man das Dach wieder zu, gleitet es über diese Hebel und diese bringen dadurch den Windabweiser in eine waagrechte Position unter dem Dach, so dass es sich schließen kann.

Bei mir waren die zum Glück noch zu verwenden – abartig, dafür 60 EUR pro Stück zu verlangen. Auf dem ersten Bild sieht man die Aufnahme am Hebel für die Pins am Windabweiser. Das zweite Bild zeigt das Mittellager, bei mir auch noch i.O. und mit 41,65 EUR auch nicht billig.

index.php?page=Attachment&attachmentID=53703

index.php?page=Attachment&attachmentID=53704

Ansonsten waren nur noch Einzelteile in Fragmenten vorhanden...

index.php?page=Attachment&attachmentID=53705

(weiter im nächsten Beitrag)

BayerMUC

Schüler

  • »BayerMUC« ist männlich
  • »BayerMUC« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 96

Registrierungsdatum: 19. Juni 2020

Wohnort: München Nord

Typ: W124 230 CE

Baujahr: 1990-07-27

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 27. März 2022, 01:28

Windabweiser Einbauanleitung

weiter im Text - vielleicht hilft es ja dem einen oder der anderen auch mal bei ähnlichen Problemen :)

Zum Ausbau des alten Abweisers (bzw. bei mir ja nur noch den rudimentären Einzelteilen) bin ich wie folgt vorgegangen:
1. Schiebedach öffnen
2. die Hebel links und rechts ganz vorne aus dem Abweiser aushaken und dann hinten nach oben ausklipsen, vorsicht dabei, nichts verbiegen
3. die Gleitschienen links und rechts muss man nicht abschrauben, ich habe es getan, um besser arbeiten zu können und nicht zuletzt, um das ganze richtig zu reinigen. Hierbei ist es wichtig, nur die metrische Schraube vorne und die drei weiteren Blechschrauben zu entfernen, aber nicht die Schlitzschraube. Die ist für die Feineinstellung der Gleitschiene zuständig und bleibt unangetastet (siehe Bild)

index.php?page=Attachment&attachmentID=53707

4. danach die Alu-Schiene am vorderen Rahmen (6 Schräuble) abmachen.
5. Windabweiser aus dem Mittellager hebeln (entfiel bei mir, da ja kein Abweiser mehr da war ;) )
6. mit kleinem, flachen Schraubendreher den Abweiser vorsichtig aus den beiden Lagern links und rechts hebeln und auch die Lager entfernen. Dabei unten ansetzen, nach vorne schieben und gleichzeitig anheben.

Jetzt nahm ich den neuen Abweiser zur Hand und klipste die Lager ein. Das erklärt sich von selbst, hier mal zwei Bilder von oben und unten:

index.php?page=Attachment&attachmentID=53708

index.php?page=Attachment&attachmentID=53709

Jetzt der etwas filigranere Teil: Man muss beiderseits die kleine Plastik-„Stütze“ am Windabweiser einklipsen, dann die Feder mit dem kürzeren Fortsatz in die Bohrung einführen (siehe Detailbild).

index.php?page=Attachment&attachmentID=53710

Dann die Stütze mitsamt der Feder auf die Achse schieben und die Feder auf Vorspannung bringen, indem man den längeren Fortsatz über die Einkerbung am Lager hebt (geht am besten mit einer kleinen Zange):

index.php?page=Attachment&attachmentID=53706

Dann alles rückwärts wieder zusammenbauen und die Gleitschienen fetten, sowie die Oberseite und die beweglichen Teile der Hebel an der Seite.
Mit den kleinen Schrauben an den Hebeln kann man übrigens eine Feineinstellung vornehmen, d.h. den Druck beeinflussen, mit dem der Windabweiser oben gehalten wird.

Hier noch die Teilenummern und Preise für den kompletten Einbau (Februar 2022):
A2017800344 Windabweiser – 54,70 €
A1247840121 Lager vorne links – 24,99 €
A1247840221 Lager vorne rechts – 24,99 €
A1247820535 Feder links – 20,03 €
A1247820635 Feder rechts – 20,03 €
A1247820046 Stütze für Feder – 7,14 € (braucht man 2 x)
A1237840521 Mittellager – 41,65 €
A4637800138 Hebel links – 60,14 €
A4637800238 Hebel rechts – 61,27 €

Als Fazit lässt sich sagen, dass bei den meisten Problemen mit dem Windabweiser (fährt nicht mehr hoch oder geht nur schwer runter) eine Wartung und Schmierung aller beweglichen Teile vermutlich Abhilfe schafft. Zur Schmierung der Schiebedachkomponenten nehme ich übrigens Klüber Polylub GLY 801. Das ist identisch mit dem, was bei MB verwendet wird / wurde, da habe ich mal was bekommen, das reicht mir vermutlich noch Jahre …
Ich habe auch gelesen, dass die kleinen Plastikstützen, die ja viel Kraft aus den Federn aufnehmen müssen, gerne brechen und dann der Abweiser nicht mehr ausklappt – klar, weil die Spannung fehlt. Das ist mit wenig Geld und Aufwand behoben. Ich hatte halt mehr zu ersetzen und bin froh, dass die teuersten Kleinteile noch zu verwenden waren.

Viele Grüße!

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »BayerMUC« (27. März 2022, 01:42)


BayerMUC

Schüler

  • »BayerMUC« ist männlich
  • »BayerMUC« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 96

Registrierungsdatum: 19. Juni 2020

Wohnort: München Nord

Typ: W124 230 CE

Baujahr: 1990-07-27

  • Nachricht senden

28

Freitag, 29. April 2022, 22:08

Windgeräusche - Improvisationen

Leider beschäftigt mich der Windabweiser immer noch. Das Teil an sich besteht ja zu einem Teil aus Metall, worin eine Kunststoff-Lippe eingearbeitet ist. Leider sind die beiden Komponenten nicht fest miteinander verbunden, so dass bei bestimmten Geschwindigkeiten, auch schon ab 40 km/h, der obere Teil aus Plastik anfängt zu vibrieren. Das erzeugt ein unangenehmes brummendes Geräusch, das ich nicht nur hören sondern wirklich fühlen kann. Ähnlich dem Wummern, wenn z.B. nur ein Fenster im Fond offen ist, aber irgendwie noch nerviger. Verkleben der beiden Teile scheidet aus, weil sich die Lippe nicht komplett entnehmen lässt, und es schwingt über die gesamte Breite – also nur an den Seiten kleben würde nichts bringen.

Am Übergang hat es ein wenig Spiel und dadurch kommt es zu den Schwingungen.
index.php?page=Attachment&attachmentID=53805

Da ich noch ein gutes Dichtband mit 35mm Breite liegen hatte (3M 4411B), hab ich das mal über die gesamte Länge außen drauf geklebt, in der Hoffnung auf Besserung. Wenn auch nicht mehr als 1mm dick, reduziert sich dadurch zwar die „Luft“ zwischen Windabweiser und Schiebedachdeckel beim Einfahren, doch das kann man mit den Einstellschrauben an den Hebeln links und rechts ein wenig einstellen. Nach ausgiebiger Probefahrt hat es was gebracht – noch nicht zu 100 Prozent: Schwingungen sind nach wie vor da, aber da die beiden Teile nun mit dem elastischem Band verklebt sind, lässt es sich aushalten. Eine weitere Besserung tritt ein, wenn man das Schiebedach nicht ganz offen hat.

Inspiriert davon ging ich gleich noch den Windgeräuschen nach, die auf der Fahrerseite ab ca. 60-70 km/h in Kopfhöhe auftraten. Meine Vermutung, die Dichtleiste am Fondseitenfenster wäre der Übeltäter hat sich dabei nicht bestätigt. Vielmehr scheint die Türdichtung oben an der Stelle, wo Seitenfenster vorne und hinten zusammentreffen, langsam aufzugeben. Es hatte sich ein Spalt gebildet von ca. 3mm Breite. Den hab ich mit demselben Dichtband erstmal überklebt und gleich noch einen Streifen auf die Dichtleiste am kleinen Fenster geklebt, weil hier auch 1mm Luft zwischen Dichtung und vorderer Scheibe waren.

Fazit: Sehr kostengünstige Lösung, Dauer keine 5 Minuten.
Windgeräusche kommen jetzt in geringerer Form erst ab ca. 90-100 km/h, was akzeptabel ist, weil der Wagen dann eh insgesamt lauter wird. Ob es dauerhaft anhält, wird man sehen. Irgendwann kommt wohl kein Coupe-Fahrer umhin, die Dichtungen zu tauschen. Ich fange schon mal mit dem Sparen an...

Foto von der Beifahrerseite: Hier passt es, man hört auch nix. Wie spröde die Dichtung schon ist, sieht man auch ganz gut :-/
index.php?page=Attachment&attachmentID=53806

Foto der Fahrerseite nach dem Abkleben des Spalts. Man sieht direkt dahinter, wie das Fondfenster die Dichtung über die Jahre schon platt gedrückt hat, so dass hier die Geräusche ihren Ursprung hatten.
index.php?page=Attachment&attachmentID=53807 index.php?page=Attachment&attachmentID=53808

Viele Grüße

BayerMUC

Schüler

  • »BayerMUC« ist männlich
  • »BayerMUC« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 96

Registrierungsdatum: 19. Juni 2020

Wohnort: München Nord

Typ: W124 230 CE

Baujahr: 1990-07-27

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 17. Mai 2022, 22:30

Grillsaison

Hallo zusammen,

seit dem Kauf störte mich der Spalt zwischen Kühlergrill und Scheinwerfer auf der rechten Seite, da dieser erheblich größer war als links. Außerdem war das kein originaler Grill – Indizien neben den fehlenden MB-Teilenummern war außerdem die suboptimale Passform und der schlecht befestigte Stern, welcher ab und zu bei moderaten 120 km/h nach hinten klappte. Absolutes no-go. Optisch war er auch nicht mehr so schön, wenngleich auch ohne größere Beschädigungen. Bereits letztes Jahr hatte ich daher einen kompletten Grill geschossen, den der Vorbesitzer kurz nach dem Kauf seines Wagens vor über 30 Jahren gegen einen SEC-Grill getauscht und dann eingelagert hatte und der daher quasi neuwertig ist. Das Markenemblem hat noch schöne, satte Farben, keine Dellen oder Kratzer.

index.php?page=Attachment&attachmentID=53892

Der Tausch ist wirklich einfach. Man entfernt die Gummidichtungen links und rechts vorne innen an der Motorhaube, die sind lediglich geklipst. Dann beide äußeren Schrauben am Grillrahmen lösen, weitere vier Blechschrauben (alle 8mm) verstecken sich hinter dem Falz der Haube, man sieht da aber gut hin, wenn man sich quasi auf den Schlossträger setzt und die Haube über sich hat. Anschließend hat man den Grill schon in der Hand. Ich habe die alte Dichtung auf der Haube gegen eine originale von ebay getauscht, leider ist die NML. Man kann aber wohl jegliche Gummidichtung nehmen, die Dicke ist ca. 2mm, Länge 800mm.

index.php?page=Attachment&attachmentID=53893 index.php?page=Attachment&attachmentID=53894 index.php?page=Attachment&attachmentID=53895

Umgekehrt wieder festschrauben (Blechschrauben und Clipmuttern habe ich neu gemacht) und fertig. Im Vergleich auf dem Bild nicht so aussagekräftig wie Live. Ich bin zufrieden, der Sommer kann kommen :-)

index.php?page=Attachment&attachmentID=53897

Viele Grüße

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Benutzername: Kennwort:

Registrieren Kennwort vergessen?